06/13 – Dauerlösung – Langzeitarchivierung

Linux Magazin Ausgabe Juni 2013

Beschreibung

Digitale Dokumente der Zeitgeschichte sind flüchtiger als Stein, Pergament oder Papier. Drei Archivierungstools helfen gegen das Vergessen und sichern Internetauftritte.

Das Internet vergisst nichts! Von wegen, die durchschnittliche Lebensdauer einer Webseite beträgt laut Internet Archive nur 77 Tage [1]. Die Flüchtigkeit digitaler Informationen bereitet vor allem den Archiven Kopfzerbrechen, die zunehmend mit Hilfe dynamischer Webanwendungen publizieren. Stadt-, Regional- und Kommunalarchive sind nach den Archivgesetzen der Länder verpflichtet ihre Daten zu speichern, aber auch Instituts- oder Unternehmensarchive möchten solche Inhalte aufbewahren. Es reicht längst nicht mehr aus, einfache Backups der Internetpräsenz auf zukunftssicheren Medien zu speichern – in nur 20 Jahren dürfte selbst ein geschickter Admin ein heute zeitgemäßes Contentmanagement-System kaum installieren können.

Viele Archive behelfen sich, indem sie einzelne relevante Seiten in Handarbeit als PDF-Dateien sichern [2]. Ein solches Vorgehen kann jedoch nicht mehr als eine Notlösung sein. Abhilfe versprechen auf Langzeitarchivierung spezialisierte Tools. Neben sehr teuren kommerziellen Lösungen werben auch einige Open-Source-Vertreter um die Gunst der Archivare. Httrack [3], die Netarchive Suite [4] und das Web Curator Tool [5] zeigen in dieser Bitparade unter Ubuntu 12.10 und auf einem Cloud-Linux (Amazon, basierend auf RHEL 5), wie sie digitale Informationen aufbewahren.

Seite 46

mit Heike Jurzik

Kunde

Medialinx

Themen

kostenloser Counter